Linktausch Sexgeschichte.org – Ehemann mit Kaviar bestraft

Vom Chatpartner in den Arsch gefickt und angepisst

Ich weiß ja nicht, wie ihr immer eure Freunde findet, aber ich habe es einfach einmal über das Internet probiert. Ich habe es im letzen Monat einmal versucht. Da ich ganz alleine hier in der Stadt bin, in der ich arbeite, habe ich keine andere Möglichkeit gesehen einen Mann kennenzulernen. Und welche Frau geht schon alleine in eine Disco und spricht dort Kerle an. Also ich mache das auf jeden Fall nicht. Aber naja. Das ist ein anderes Thema. Auf jeden Fall war ich in einem Chat und habe dort einen wirklich netten Mann kennengelernt. Wir haben uns wunderbar über den Chat unterhalten und verstanden. Stundenlang haben wir miteinander geschrieben, ohne dass er mich auch nur einmal gefragt hatte, ob ich ihm ein Bild von mir schicken kann. Erst nach 2 Tagen im Chat kam er auf die Idee. Inzwischen wusste ich schon sehr viel von ihm und wusste genau welches Bild ich ihm schicken kann. Es war ein wirklich verführerisches, was damals meine Freundin aufgenommen hatte. Man konnte mich mit meinen neuen Dessous auf dem Bett liegen sehen. Man konnte durch den dünnen Stoff der Unterwäsche fast alles erkennen und den Rest musste man erahnen. Aber genau diese Art Bilder finde ich verdammt gut. Ich schickte es ihm also und er war vollkommen hin und weg. Er wollte sich unbedingt mit mir treffen und ab dem Moment von mir alle meine Vorlieben erfahren. Auch ich wollte das von ihm. Denn richtig geilen Sex hatte ich schon lange nicht mehr und wollte mich unbedingt einmal wieder richtig ficken lassen. Also erzählte ich ihm alles. Auch er. Zumindest sagte er das zu dem Moment. Doch ein wenig hatte er verschwiegen.
Eigentlich ziemlich viel. Aber das werdet ihr auf jeden Fall noch in dieser Geschichte erfahren. Ein paar Tage später trafen wir uns. Wir verabredeten uns in einer kleinen Bar am Rand der Stadt. Denn er kam von einem Dorf und diese Bar lag genau in der Mitte. Als ich in die Bar kam, saß er schon da. Wir hatten ausgemacht, dass er eine Rose dabei hat, damit ich ihn auch erkennen kann. Ich war heilfroh, dass er vor mir in der Bar war und bin auf ihn zugegangen. Mein Outfit muss ihn richtig scharf gemacht haben. Ich habe in seinen Augen ein blitzen gesehen. Aber ich hatte ja auch geile Klamotten an. Ich trug ein enges Top und einen verdammt kurzen Rock in dem ich mich kaum setzen konnte ohne dass man meine Möse gesehen hätte. Denn Unterwäsche mag ich nicht. Ich trage so gut, wie nie welche. Ich liebe es, wenn ich die Luft um meine Möse spüre und werde dabei sogar beim Laufen verdammt geil. Aber das ist ein anderes Thema.

Wir haben gemeinsam etwas richtig leckeres gegessen und uns über Gott und die Welt unterhalten. Nach ein paar Stunden fragte er mich, was wir noch machen wollen. Ob wir noch etwas trinken gehen oder ob wir zu ihm oder zu mir fahren. Ich war dafür zu ihm zu fahren. Ich weiß, als Frau sollte man so etwas eigentlich nicht machen, aber zu mir konnte ich ihn nicht lassen, da bei mir von der Arbeit ein Haufen Unterlagen herrumlagen und die darf er nicht sehen. Also sind wir zu ihm gefahren. Kaum waren wir angekommen ging es auch schon los. Seine gesamte Wohnung war ein einziger Fickschuppen. Überall waren Bilder von nackten Frauen aufgehangen und eine Menge Sexspielzeug lag herum. Es waren Vibratoren, Dildos und Handschellen. Ich war am Anfang ein wenig überrascht aber es törnte mich auch ein wenig an. Denn davon hatte er mir nichts gesagt. Er nahm mich, drückte mich an die Wand und begann auch schon mich zu küssen. Er war verdammt stürmisch und ich wurde immer geiler dabei. Er knetete mir meine Titten und griff mit auch sofort an meine Möse. Da ich keine Unterwäsche trug drang er sofort mit seinen Fingern in mich ein. Das war ein Gefühl, wie ich es schon lange nicht mehr erlebt hatte. Er fingerte mich immer heftiger und ich stöhnte immer lauter beim Küssen. Ich wurde verdammt wild und wollte mehr. Genau in dem Moment drückte er mir seinen Schwanz an meine Fotze. Auch, wenn er noch die Hose anhatte, merkte ich seinen dicken Prügel. Ich spürte, wie er zuckte und ging in die Hocke. Ich öffnete seine Hose, nahm seinen Prügel in die Hand und begann zu wichsen. Blasen mochte ich damals nicht so sehr. Inzwischen finde ich es jedoch recht geil. Auf jeden Fall wichste ich seinen Schwanz. Er stöhnte, was das zeug hält und drückte meinen Kopf immer fester in Richtung seines Prügels. Ich hatte kaum eine andere Wahl als ihn in meinen Mund zu nehmen. Bis zum Anschlag schob er ihn mir hinein und fickte mich in den Mund. Ich hatte zu tun Luft zu holen. Ich fühlte mich wie eine Nutte, die einfach nur genommen und hart in den Mund gefickt wurde. Irgendwann nach ein paar Minuten hörte er auf und zog mich hoch. Los du Luder jetzt im Wohnzimmer. Aber dann richtig. Sagte er zu mir und nahm mich mit. Er legte mich auf die Couch, zog meinen Rock hoch und schob mir auch schon seinen Schwanz in meine nasse Fotze. Das gefällt dir Schlampe. So willst du gefickt werden du Luder sagte er mir und drückte immer fester seinen Prügel in meine Fut. Ich war noch gar nicht bereit dazu und hatte extreme Schmerzen beim Ficken. Doch das interessierte ihn nicht. Er wollte mich ficken und Tat es. Ich begann zu wimmern, so weh tat es. Er hörte es, zog ihn hinaus und meinte nur, wenn es dir vorne keine Freude bereitet, dass kommt eben das Hintertor an die Reihe.

Mit einem Ruck hatte ich seinen Schwanz im Arsch. Das war das erste Mal für mich. Doch ihm war es Egal. Er fickte mich einfach nur. Ich konnte nichts machen. Erstens war er zu stark, zweitens hatte sich solche Schmerzen dabei, dass ich meine Beine nicht mehr zusammen drücken konnte. Ich fing an zu weinen. Das machte ihn noch geiler. Immer schneller und immer härter fickte er mich in den Arsch. Nach ein paar Minuten kam er. Er spritze seine gesamte Wichse in meinen Arsch und zog seinen Schwanz hinaus. Er war immer noch extrem groß und hart. Ich war vollkommen fertig und wollte nur noch nach Hause. Mir tat alles weh. Doch er war noch nicht fertig. Ohne mich auch nur zu fragen, ob ich auf Natursekt stehe fing er an auf mich zu pissen. Er pisste mir zuerst aus seinem steifen Schwanz auf mein Oberteil und durchnässte es komplett. Er ging immer weiter nach unten mit seinem gelben Strahl bis er an meiner Fotze angekommen ist. Dort drückte er mir seinen Prügel fest an meine Möse und pisste weiter. Alles ging in mein Loch. Ich fand es extrem ekelhaft. Aber er verdammt geil. Doch damit sollte es nicht alles gewesen sein. Ein paar Tropfen hatte er sich noch aufgehoben für meinen Arsch. Darin ergoss er den Rest. Als er fertig war wollte ich aufstehen. Zumindest versuchte ich es. Ich wollte ins Bad und wollte seine Pisse wieder aus meinen Löchern haben. Doch er schmiss mich einfach hinaus. Er meinte, dass er keine Schlampe gebrauchen kann, die nicht auf Natursekt steht und schon beim Blasen Probleme macht. Er braucht eine Schlampe, die er richtig ficken und vollpissen kann. Also musste ich gehen ohne auch nur die Toilette besuchen zu können. Ich hatte extreme Probleme alles in mir zu halten. Ich wollte nicht mitten auf der Straße alles aus meinen Löchern laufen lassen. Das waren Schmerzen kann ich euch sagen. Als ich Zuhause war, bin ich erst einmal auf die Toilette gegangen und habe mich geduscht, bis ich wieder sauber war. Ich wollte seinen Geruch von mir los werden und mich wieder wie ein Mensch fühlen. Ich habe mir zu dem Zeitpunkt geschworen nie wieder einen Mann aus dem Internet zu nehmen. Ich war geheilt, jedoch immer noch vollkommen alleine ohne Mann. Dabei war er am Anfang echt nett. Ich hätte echt nicht gedacht, dass er so ein Schwein ist und mich einfach so nimmt, wie er es gerne hätte. Er hatte mich, wenn ich zurück denke einfach nur vergewaltigt. Er fickte mich in jedes Loch und pisste auf mich, wie in ein Klo. Das habe ich nicht verdient. Aber bei einem bin ich ihm dankbar. Auch, wenn es komisch klingt. Aber blasen muss ich auf jeden Fall wieder probieren. Sein Schanz hatte echt lecker geschmeckt. Meinen nächsten Lover werde ich auf jeden Fall so lange einen Blasen, bis er kommt. Dann entgehe ich wenigsten dem Arschficken. Denn das hatte mir extreme Schmerzen bereitet. Ich hoffe, dass ich bald wieder einen Mann kennenlernen kann, der wenigstens ein wenig normal ist. Noch einmal werde ich so etwas nicht mit mir machen lassen. Da bin ich lieber dominant und mache mit dem Kerl, was mir gefällt. Habe ich euch schon erzählt, was ich gerne habe? Ich glaube nicht. Ich liebe es zum Beispiel, wenn ich einen Mann reiten kann. Wenn ich ihm in die Augen sehe und ich auf diese Weise weiß, dass es ihm gefällt. Ich liebe es von hinten genommen zu werden und wenn er meinen Arsch fest in die Hand nimmt. Ich liebe es, wenn ich geleckt werde bis meine Möse schön nass ist und ihm der Fotzensaft am Kinn klebt. Auf all solche normalen Sachen stehe ich. Aber pissen gehört nicht dazu.

Einmal Natursekt in meiner Fotze und meinem Arsch reicht vollkommen aus. Das muss ich nicht noch einmal haben. Also ihr lieben und normalen Männer. Wenn ihr mich kennen lernen und ihr auf die gleichen Dinge steht wie ich, dann schreibt mich einfach an. Ich wünsche mir so sehr einen Mann, der auch auf meine Wünsche und Bedürfnisse eingeht und mich nicht einfach nur nach seinem Fetisch fickt. Ich will doch auf nur meine Lust befriedigen. Und wer weiß, vielleicht entwickelt sich auch ein ganz neuer. Wie mit dem Blasen. Das mir das gefällt, hätte ich am Anfang auch nicht gedacht. Also kann ich dem Kerl auf die eine oder andere Weise schon dankbar sein. Klingt komisch, ist aber irgendwie wahr.

Wer mit mir ein privates Sexdate haben möchte kann sich gerne sofort melden!

Schreibe einen Kommentar